Häufig gestellte Fragen

Kann man Inkjet-Folien auch für Laserdrucker verwenden und umgekehrt?

Im Gegensatz zum Papier kann ein Folienmaterial nicht selbstständig Farbe aufnehmen. Deshalb benötigen Folien eine zusätzliche Beschichtung die verschiedenen Anforderungen gerecht werden muss. So muss die Inkjetbeschichtung einer Folie Tinte absorbieren, wohingegen Laserdrucker und Kopierer mit Hitze und Druck den Toner aufbringen und fixieren.

Sollten Sie nun eine Laser-Folie auf einem Inkjetdrucker nutzen kann die Laserbeschichtung keine Tinte aufnehmen und Ihr Ausdruck verwischt. Deshalb empfehlen wir Inkjet- und Laser-Folien nur auf die dafür vorgesehenen Druckertypen einzusetzen.

Bei meinem Ausdruck trocknet die Tinte nicht. Woran liegt das?

Dieser Fehler kommt meist auf Overhead-Inkjet Folien oder Glossyfolien vor.

Ursache:

Es wurde die unbeschichtete Folienseite bedruckt oder eine Folie für eine andere Drucktechnologie verwendet (z.B. Laserfolie anstatt Inkjetfolie).

Lösung:

Beschichtete Folienseite bedrucken und auf Druckereignung der Folie achten. (z.B. Inkjet- oder Lasergeeignet). Zusätzlich sollte die Druckereinstellung auf Folien eingestellt sein um eine optimale Verarbeitung sicherzustellen. Bei manchen Druckern reicht es nicht aus die entsprechende Einstellung nur über den Druckertreiber zu wählen, sondern diese muß am Drucker selbst eingestellt werden.

Wie herum muss ich die Inkjet Folien in meinen Drucker einlegen?

Material so einlegen, dass der Ausdruck auf die Seite mit der abgerundeten Ecke rechts oben erfolgt. Bei den selbstklebenden Materialien ist statt einer abgerundeten Ecke die Rückseite gekennzeichnet. Die zu bedruckende Seite ist außerdem etwas rauher. 

Nähere Angaben siehe Packung. Vermeiden Sie beim Einlegen der Folien Fingerabdrücke auf den Folien.

Warum zieht mein Drucker die Folien nicht ein?

Besitzen Sie einen Drucker mit optischer Durchlaufkontrolle?

Drucker mit optischer Durchlaufkontrolle erkennen das zu bedruckende Material nur dann, wenn es nicht durchsichtig ist, transparentes Druckmaterial wird nicht eingezogen.

Aus diesem Grund gibt es Folien mit weißen Sensorstreifen, der nach Bedruckung auch wieder abgezogen werden kann. Je nachdem, wie das Gerät das Druckmaterial einzieht, befindet sich der Sensorstreifen an der kurzen (v.a. für Drucker) oder an der langen Seite (v.a. für Kopierer).
Alternativ zu Folien mit Sensorstreifen gibt es auch Folien mit Unterpapier. Auch diese sind für Geräte mit optischer Durchlaufkontrolle geeignet und in zwei Ausführungen (an der kurzen oder langen Seite verleimt) erhältlich.

Kann die Folie in meinem Laserdrucker schmelzen?

Alle Avery Zweckform Folien sind aus Polyester und damit extrem hitzebeständig. Laserdrucker und Kopierer fixieren den Toner bei ca. 180-210°C. Der Schmelzpunkt von Polyester liegt bei ca. 267°C. Damit bieten unsere Folien absolute Sicherheit.

Darüber hinaus führen wir Folien mit erhöhter Folienstärke, die ebenfalls extrem hitzebeständig und damit vor allem für Geräte geeignet sind, die im oberen Temperaturbereich den Toner fixieren, wie z.B. HP Drucker.

Ist eine Stapelverarbeitung von Folien möglich?

Nahezu alle Folien sind stapelverarbeitbar – für einfaches und schnelles Handling beim Drucken. Sie müssen nicht jede Folie einzeln einlegen, die Folien können im normalen Einzugsschacht Ihres Druckers verarbeitet werden.

Kann ich das mit Keramikfolie gestaltete Geschirr mit dem Geschirrspüler spülen?

Durch die unterschiedlichsten Techniken von Spülmaschinen bzw. verschiedenartigsten Reinigungsmitteln, sind die Gegenstände nur bedingt spülmaschinenfest. Wir empfehlen daher, mit der Hand und mit mildem Spülmittel zu arbeiten, um die Haltbarkeit zu erhöhen.