Nachhaltiges Supply Chain Management

Auf den Punkt produzieren und liefern

Egal, ob Hamburg oder München, Köln oder Dresden: Wenn Händler bis 12.00 Uhr mittags bei Avery Zweckform bestellen, erhalten sie ihre Ware bereits am Folgetag. Lediglich bei ganz abgelegen Orten kann sich die Auslieferung minimal verzögern. Mit 99 Prozent garantiert pünktlicher Lieferung erzielt der Hersteller Höchstwerte in der PBS (Papier, Büro, Schreibwaren) -Branche

Logistikzentrum Avery Zweckform

Alles auf Lager

Grundvoraussetzung ist, dass Avery Zweckform alle der über 2.000 Artikel jederzeit auf Lager hat. Die generelle Warenverfügbarkeit stellt sicher, dass georderte Ware auf einmal verschickt werden kann und zusätzliche Transporte durch Nachlieferungen vermieden werden. Je nach Sortiment, Produkt und Jahreszeit fällt die Bestandsmenge unterschiedlich hoch aus. Bei stark nachgefragten Artikeln wie den Universal-, Adress- und Ordner-Etiketten in 100- oder 25-Blatt-Packungen ist der Stock wesentlich größer als bei Nischenprodukten. Das Unternehmen hat einen dynamischen Bestand, der im Winter – der Hauptsaison für Avery Zweckform Produkte – höher und im Sommer niedriger ist.

Made in Germany

Am Standort Oberlaindern wird bereits seit über 70 Jahren Qualitätsware von Avery Zweckform produziert. „Made in Germany“ sind unter anderem die Formularbücher und Etiketten. Seit 2014 hat das Unternehmen zudem die Produktion von Stickern aus Asien nach Bayern zurückverlegt, ganz entgegen dem allgemeinen Wirtschaftstrend, in Fernost produzieren zu lassen. Grundsätzlich arbeitet Avery Zweckform mit lokalen Lieferanten zusammen, wo immer es möglich ist. Das gilt für alle Bestandteile eines Produkts, von den Komponenten bis hin zur Verpackung. Durch die kurzen Lieferwege der Vorlieferanten kann Avery Zweckform wesentlich schneller und flexibler auf Kunden- und Marktbedürfnisse reagieren, zusätzliche Transportwege vermeiden und CO2-Emissionen verringern.

Mehr zum Standort Oberlaindern erfahren Sie hier

 

Nachhaltiges Wirtschaften

Gleichgültig, ob kleine Produktentnahme oder unter Umständen sogar komplette Bestandsleerung: Avery Zweckform füllt jeweils das nach, was am Vortag entnommen wurde. Möglich wird das sofortige Reagieren durch die hohe Produktionsflexibilität. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern arbeitet das Unternehmen auf Basis von systemgenerierten Wochenplänen, die täglich mit der Warennachfrage des Vortages abgeglichen und entsprechend feingeplant werden.

Diese Vorgehensweise funktioniert unter anderem deshalb so reibungslos, weil sich sowohl Lager als auch Produktion in der Firmenzentrale im bayerischen Oberlaindern befinden. Sämtliche Fertigungskomponenten sind immer vorrätig, sodass jeder Artikel jederzeit produziert werden kann. Diese Produktionsflexibilität erfordert zwar einen etwas höheren Rohmaterialbestand als bei anderen Herstellern üblich, gleichzeitig kann aber so der Fertigwarenbestand niedrig gehalten werden. Die so erreichte Balance zwischen niedrigem gebundenem Kapital und optimaler Warenverfügbarkeit und Liefertreue ermöglicht sowohl kurz- als auch langfristig ein nachhaltiges Wirtschaften. Da der Bestand immer an die aktuellen Marktbedürfnisse angepasst wird, ist zudem sichergestellt, dass es keine überschüssigen Mengen gibt, die ansonsten bei Produkt- oder Verpackungsänderungen entsorgt werden müssten.

Logistikzentrum in Deutschland

Alle Bestellungen, die bis 12.00 Uhr mittags eingehen, werden noch am selben Tag kommissioniert und versendet. Das Logistik-Team weiß daher morgens noch nicht, wie die Auftragslage und somit der Arbeitsaufwand an diesem Tag sein werden. Avery Zweckform wickelt alle Aufträge ab, egal wie viele es pro Tag auch sind. Bereits ab Mittag steht exklusiv für Avery Zweckform ein LKW vor der Tür bereit und wartet auf die letzten kommissionierten Aufträge. Vormittags werden bereits die Lade-Brücken mit den Bestellungen des vorherigen Nachmittags und den morgens einlaufenden Bestellungen bestückt, sodass Abholung und Auslieferung ohne Verzögerung ablaufen. Die direkte Lieferung innerhalb Deutschlands reduziert Emissionen beim Transport der Waren. Zudem werden Konsignationslager der Lieferanten mitgenutzt, um gemeinsam die LKW-Kapazitäten optimal auszunutzen und Fahrten zu reduzieren.

Auch für den Materialeingang gibt es in der Logistik ein nachhaltiges Konzept: Tauschen statt Leerfahrten. Avery Zweckform behält die angelieferten EU-Paletten, statt sie wieder per Leerfahrt zurückzuschicken, und nutzt sie für den Versand der eigenen Waren.